Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.
Sv translation
languagede

Über ein Patchkabel (im Lieferumfang enthalten) wird das Gerät an eine Netzwerkdose bzw. einen PoE-fähigen Switch angeschlossen. Sollte kein PoE Anschluss zur Verfügung stehen, kann ein sogenannter PoE Injektor eingesetzt werden (siehe Inbetriebnahme Stand-Alone Betrieb).

Nach dem Anschluss an die Spannungsversorgung benötigt das Gerät ca. 1 Minute zum Softwarestart und eine weitere Zeit (Warm-Up Phase) bis der IR-Sensor messbereit ist. Diese Warm-Up Zeit ist abhängig von der Umgebungstemperatur und wird durch einen ROT blinkenden Leuchteffekt am LED-Leuchtring angezeigt. Sobald das Gerät messbereit ist erlischt die LED.

Note
titleVerbindung mit PC

Verbinden Sie die LAN Buchse des SmartXcan über ein LAN Kabel mit einem PoE-fähigen Switch. Stellen Sie außerdem eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem PC und diesem Switch her.
 Stellen Sie die IP-Adresse Ihres PCs auf z.B „192.168.100.123“ ein und sie können den SmartXcan über das Webinterface unter der Adresse 192.168.100.223 erreichen. Das Gerät wird standardmäßig mit aktivierter DHCP Funktion ausgeliefert. So ist eine einfache und schnelle Netzwerkintegration möglich.

Auf dieser Seite finden Sie folgende Informationen:

Table of Contents
maxLevel3
minLevel2

Webinterface (ohne Anmeldung)

Wenn Sie den SmartXcan mit Ihrem Netzwerk verbunden haben können Sie diesen unter der oben genannten Adresse erreichen. Dadurch erreichen Sie das Webinterface. Das Webinterface des SmartXcan zeigt eine einfach gehaltene Oberfläche, mit zwei zentralen Bereichen:




                                                      


Der linke Bereich zeigt das Gesicht als Thermalbild. Auf der rechten Seite ist eine LED-Skala abgebildet, wie sie auch auf dem SmartXcan zu sehen ist. Hier kann die gemessene Temperatur direkt abgelesen werden. 
Die Aktualisierung der Daten erfolgt automatisch. Links oben unter dem Logo befindet sich der LOGIN Button für die Systemanmeldung und Konfiguration.



Dashboard

Zum einloggen in der Benutzeroberfläche sind folgende Daten nötig: Benutzername: admin, Passwort: password

Auf dem Dashboard sind allgemeine Messwerte des SmartXcan zu erkennen wie z. B. Raumtemperatur, relative Luftfeuchtigkeit und Taupunkt.

SmartXcan Konfiguration 


Image RemovedImage Added

Allgemein

Unter Allgemein wird der Emissionsgrad des Gerätes gezeigt. Dieser kann nicht verändert werden. Das Aufwärmverhalten des SmartXcan verfügt über zwei Optionen. Die Warm-Up Dauer ist von der Umgebungstemperatur abhängig. Während dieser Zeit sind die Messergebnisse ungenauer. Es kann eingestellt werden, ob eine Temperaturmessung während dieser Phase zugelassen wird.

Bei dem Manueller Messstart kann variiert werden, ob die Messung erst durch einen Externen Befehl aktiviert und gestartet wird.

Sicherheit

Die Option vorgeschalteter Login bedeutet, dass das Interface des SmartXcan mit den gemessenen Temperaturen und Skalen erst nach einem erfolgreichen Login zu erreichen ist.

Um eine Manipulation der Messung zu verhindern, erkennt der SmartXcan Fremdobjekte wie zum Beispiel Hände, Brillen oder eine falsche Kopfposition. Der Manipulationsschutz des SmartXcan wird in zwei Stufen eingeteilt:

  • Low: Der Kopf muss korrekt positioniert sein, um die Messung zu starten
  • High: Zusätzlich zur Positionierung des Kopfes wird eine Augenerkennung ausgeführt

Hinweis: Wenn der Manipulationsschutz aktiviert wird verlängert sich automatisch der Messvorgang, da mehrere zusätzliche Prozesse ausgeführt werden!


Datenschutz

Hier können Anpassungen getroffen werden, welche Werte im Ereignislogbuch gespeichert werden.

Körpertemperatur

In diesem Feld können die vier verschiedenen Körpertemperaturbereiche festgelegt werden. Diesen Temperaturstufen können optional auch Handlungsanweise zugewiesen werden, welche für den Benutzer oder Überwacher zu erkennen sind.

Der Körperkerntemperatur-Korrekturwert ist der Wert, welcher auf die gemessene Hautoberflächentemperatur aufgeschlagen wird, um die Körperkerntemperatur zu ermitteln. Die dynamic-temperature-correction passt automatisch den Wert der Körpertemperatur an, wenn das Gesicht stark abgekühlt ist. Weiter Informationen zum Thema DTC finden Sie hier: Was bedeutet Dynamic Temperature Correction (DTC)?

Akustische Signalisierung

Die Art und Dauer des Alarmsignals einer Messsung mit erhöhter Temperatur kann beliebig eingestellt werden. Dabei ist zwischen einem kontinuierlichen oder einem pulsierenden Signal zu unterscheiden. Die Dauer kann zwischen min. 1 Sekunde und max. 1 Stunde gewählt werden.

Standort

Hier können standortspezifische Informationen eingegeben werden. Diese werden auch im Webinterface angezeigt.

Konfiguration Import/Export

Vorgefertigte Gerätekonfigurationen können hier geladen oder exportiert werden.


Erweiterte Multisensor Konfiguration

Alarmwerte

In diesem Bereich des Multisensors können Schwellwerte für weitere Sensoren konfiguriert werden. Der Kentix SmartXcan misst neben der Körperkerntemperatur auch die Raumtemperatur, die relative Luftfeuchtigkeit und den Taupunkt.

Externe Sensoren

In diesem Bereich können die digitalen Eingänge konfiguriert werden. Dazu muss an den Systemport des SmartXcan ein KIO3-Adapter angeschlossen sein. Bei den Eingängen können Sie dann die Funktion eines manuellen Messstartes realisieren. 

Schaltausgänge

Es stehen zwei Kanäle zur Verfügung um externe Schaltausgänge durchzuführen. So können zum Beispiel bei einer normalen Körperkerntemperatur ein Ausgang für eine beliebige Dauer geschalten werden.

Webhooks

Über Webhooks können bei verschiedenen Ereignissen (Körpertemperatur normal) bestimmte Befehle aktiviert werden. So lässt sich zum Beispiel ein Doorlock-DC aktivieren wenn die Fiebermessung eine normale Temperatur ergab. Weitere Informationen finden Sie unter dem API-Bereich.




  











...